#4 Aus der Bundesverfassung – Präambel widerspricht Artikel 15


Etwas unglaubliches an der Bundesverfassung ist ihre Präambel. Sie lautet:

Präambel
Im Namen Gottes des Allmächtigen!
Das Schweizervolk und die Kantone,
in der Verantwortung gegenüber der Schöpfung,
im Bestreben, den Bund zu erneuern, um Freiheit und Demokratie, Unabhängigkeit
und Frieden in Solidarität und Offenheit gegenüber der Welt zu stärken,
im Willen, in gegenseitiger Rücksichtnahme und Achtung ihre Vielfalt in der Einheit zu leben,
im Bewusstsein der gemeinsamen Errungenschaften und der Verantwortung gegenüber den künftigen Generationen,
gewiss, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht, und dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen,
geben sich folgende Verfassung:“

Die ersten Worte rufen also einen allmächtigen Gott an und in der dritten Zeile wird eine sogenannte „Schöpfung“ erwähnt. Um es zu verdeutlichen: Die Verfassung des „modernen“ Bundesstaates der Schweiz – aus dem Jahr 1999(!), stellt also offiziell fest, dass es einen Gott gäbe, dass dieser Gott allmächtig sei und dass die uns umgebende physische Wirklichkeit (implizit von dem genannten Gott) kreiert (geschöpft) wurde. Es fehlt nur noch die Feststellung, dass es sich dabei um den christlichen Gott handelt!

Dieser Schwachsinn ist an sich schon kaum zu ertragen, gänzlich unerträglich wird es aber wenn man sich des Artikels 15 bewusst ist:

Art. 15 Glaubens- und Gewissensfreiheit
1 Die Glaubens- und Gewissensfreiheit ist gewährleistet.
2 Jede Person hat das Recht, ihre Religion und ihre weltanschauliche Überzeugung
frei zu wählen und allein oder in Gemeinschaft mit anderen zu bekennen.
3 Jede Person hat das Recht, einer Religionsgemeinschaft beizutreten oder anzugehören
und religiösem Unterricht zu folgen.
4 Niemand darf gezwungen werden, einer Religionsgemeinschaft beizutreten oder
anzugehören, eine religiöse Handlung vorzunehmen oder religiösem Unterricht zu
folgen.“

Dieser Artikel steht doch offensichtlich in direktem Widerspruch zu den ersten Zeilen der Präambel! Auf den Punkt gebracht sagt uns die Verfassung also: „Du darfst glauben was immer du möchtest, es steht dir frei. Aber unser allmächtige Schöpfergott steht an erster Stelle!“

Die Präambel ist eine Demütigung für jeden aufgeklärten Bürger. Und vermutlich ist das auch genau so beabsichtigt. Es zeigt uns wie stark die religiösen Kräfte in unserem politischen System sind.

Ein Gedanke zu „#4 Aus der Bundesverfassung – Präambel widerspricht Artikel 15

  1. Du verstehst es falsch.
    Die göttliche gesetze und darausfolgend die menschenrechte
    stehen jeder zu.
    Unsere staaten implizieren aus göttlich gegebene gewalt zu handeln damit wird die autonomie jedes einzeln nichtig gemacht.

    Ab geburt ist man eigentum der Staat der das patent auf die göttliche allmacht hat.

    Es ist nichts anderes als ein betrug um unsere natürlich gegebene autonomie.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s