#128 Volk, Staat, Land oder Nation?

Manchmal hätte man einfach gerne Klarheit – gerade wenn es um ganz simple Dinge aus dem alltäglichen Leben geht. Eine grosse Verwirrung finde ich aber in vielen Texten um die Begriffe Volk, Staat, Land und Nation – am ärgsten steht es um ‚Nation‘.

Oberflächlich scheint alles klar und eindeutig zu sein (und so kann man es auch in Lexika nachschlagen): ‚Volk‘ ist ein vieldeutiger Begriff, meistens verstehen wir aber die Gesamtheit der Bevölkerung eines Landes darunter; der ‚Staat‘ ist der aus dem Zusammenwirken verschiedener Institutionen resultierende Apparat, der das Zusammenleben von Menschen in einem Territorium regelt; ‚Land‘ ist zuallererst einfach Boden, im Zusammenhang hier versteht man aber praktisch immer das Territorium eines Staates – das Staatsgebiet – darunter; ‚Nation‘ schliesslich ist der – vermeintlich – eindeutigste Begriff in dieser Reihe: „Gemeinschaft von Menschen gleicher Sprache und Kultur, die in einem Staat leben.“ Ironie an der Nationsdefinition ist natürlich das „in einem Staat leben“ – man kann wohl kaum in einem „… resultierenden Apparat“ leben. In der Wörterbuchdefinition von ‚Nation‘ wird also ‚Staat‘ schon einmal Synonym für ‚Staatsgebiet‘ (oder ‚Land‘) benutzt! (Wörterbuch: Volk, Staat, Land, Nation)

Kaum kratzt man aber an der – hauchdünnen – Oberfläche, so versteht man überhaupt nichts mehr… Nicht gerade hilfreich ist auch, dass alle vier Begriffe als Synonyme zueinander verwendet werden und besonders irritierend, wenn Begriffe nicht als Begriff sondern nur als Namen benutzt werden (‚Staatssteuern‘ in der Schweiz sind eigentlich Kantonssteuern; Schottland, Wales und England sind ‚Länder‘ des Landes Vereinigtes Königreich und Nordirland; die Schweiz bezeichnet sich als (Willens-) Nation obwohl es zwei von drei Kriterien der Nationsdefinition nicht erfüllt [Hinweis: ‚Willensnation‘ ist schon zutreffend – ich komme auf den Fehler in der Nationsdefinition noch zu sprechen]).

Wer jetzt meint ich erzähle hier doch Quatsch und das alles sei doch nicht so kompliziert der beantworte folgende Fragen: Weiterlesen

Advertisements

#126 Schweizer Siedlungsbrei – Versuch 2

Bei meinem letzten Versuch die Populationsdichte oder Siedlungsdichte der Schweiz darzustellen hat mir etwas keine Ruhe gelassen: Die (theoretische) Besiedlungsfläche.

Die Siedlungsdichte ist eine sehr vage Grösse – oft massgeblich durch willkürlich gezogene Gemeindegrenzen bestimmt (besonders deutlich bei Lausanne oder Bern – beides recht dichte Städte mit grossen Ländereien oder Waldanteil auf dem Gemeindegebiet). Gegen diese Verzerrung kann ohne die Daten der effektiven Siedlungsflächen kaum korrigierend eingegriffen werden. (edit: The Economist hat eine kleine Grafik zu genau diesen Diskrepanzen publiziert: Demography is Density)

Ebenfalls verzerren unproduktive bzw. unbesiedelbare Gemeindegebiete das Bild. Beispielsweise Seeflächen vergrössern das Gemeindegbiet und senken die Siedlungsdichte massiv. Ähnliches gilt für steile Bergflanken – welche in der Schweiz sehr viel Boden besetzen. Gegen diese Form der Verzerrung kann man aber korrigierend eingreifen – ich habe die betreffenden Gebiete einfach von den Gemeindeflächen subtrahiert. Besonders interessant ist dies natürlich für die Bergkantone Weiterlesen

#125 Der Schweizer Siedlungsbrei (3 Karten)

Die Schweiz hat zwar knapp acht Millionen Einwohner, jedoch keine Millionenstadt. Die grösste Stadt ist (mit grossem Abstand) Zürich mit über 390’000 Einwohner – insgesamt sind sechs Städte mit über 100’000 Einwohner zu zählen, dazu kommen vier weitere mit je über 50’000 Einwohner. Das war es dann auch schon – was man an selbstverwalteten Gemeinden in der Schweiz ‚Stadt‘ nennen kann.

Doch der Blick bloss auf die administrative Einheit der Gemeinde versperrt den Blick für die zusammengerückten und miteinander verwachsenen Siedlungsgebiete. Mit der folgenden Karte habe ich versucht die Verstädterung – und die wenigen verbliebenen Dörfer – sichtbar zu machen.
Deutlich wird vor allem, dass unter ‚Verstädterung‘ hierzulande gerade NICHT die Bildung von dichten und grösseren Städten zu verstehen ist, sondern ein amorpher Siedlungsbrei über das ganze Land hinweg.

CH_Stadt-Dorf

Für eine exakte Analyse wäre die eigentliche Siedlungsfläche zu berücksichtigen – diese Daten fehlen mir aber; mir verfügbar waren die Gemeindeflächen, als auch die Einwohnerzahl jeder Gemeinde (Stand 2010). Weiterlesen