#33 Geben und Nehmen – von Versagern, Faulenzern und Ausgenutzten (7 Diagramme)

Hinweis: Etwas unglücklich habe ich bei meinen Übersichten Daten aus verschiedenen Jahren gemischt. Die Werte haben sich aber nicht dramatisch verändert – somit sollten Tendenzen und Proportionen nach wie vor korrekt sein. Nur auf die konkreten abgeleiteten Zahlen ist kein Verlass! Jahresangaben: NFA – 2010; direkte Bundessteuern – 2006; Einwohner – 2009.

Die Steuern sind in der Schweiz immer ein grosses Thema – weil eben nicht nur die Schweiz der EU gute Steuerzahler abluchst, sondern auch gewisse Kantone die anderen im Steuerwettbewerb ausbooten. Vom Steuerwettbewerb abgesehen interessiert mich auch die Frage, wer denn nun eigentlich den „Staat Schweiz“ finanziert.

In einem älteren Posting ging ich der Frage schon einmal nach (#30 Wie viel Bundessteuern zahlen die Kantone?), habe dabei aber nur die direkte Bundessteuer (für natürliche und juristische Personen) betrachtet. Nun habe ich zusätzlich auch den Neuen Finanzausgleich (NFA) der Kantone miteinbezogen.

Zum Einstieg erst einmal die Übersicht der Geber und Nehmer im NFA:
-> Diagramm anklicken und man kann alles entziffern!

Acht Kantone bezahlen (wobei nur fünf Kantone nennenswerte Beträge beisteuern: ZH, GE, ZG, BS, SZ), achtzehn Kantone beziehen Gelder. Es fällt auf, dass die Beträge der Geber und der Nehmer nicht gleich gross sind, die Differenz begleicht der Bund (Geber Total = 1’158’276’000 SFR, Bezüger Total = 4’058’847’000 SFR, Bund = 2’900’571’000 SFR).
Der Witz dabei ist natürlich, dass auch die „Bundesgelder“ hauptsächlich aus den Kantonen stammen… Manche Kantone zahlen also erst mal viele Bundessteuern und dann müssen sie auch noch NFA direkt an andere Kantone zahlen! Bei anderen verhält es sich gerade umgekehrt: Die zahlen schon mal wenig Bundessteuern und bekommen im Gegenzug auch noch Gelder aus dem NFA! Wie praktisch! So werden die Tüchtigen gleich zweimal übervorteilt…

Es sticht hauptsächlich Bern als grösster Empfänger hervor. Weiter unten wird sich dies jedoch etwas relativieren (weil Bern eben doch auch einiges an Bundessteuern beiträgt und pro Einwohner auch nicht besonders viel NFA bezieht).

In einem zweiten Diagramm stelle ich alle Steuern nebeneinander, welche die Kantone abtreten müssen:

Allein schon diese Gegenüberstellung von NFA und direkten Bundessteuern (NP und JP) lässt unschönes ahnen. Zürich, Zug oder Genf haben drei gewaltige Säulen vorzuweisen – andere v.a. kleine Kantone scheinen (fast) nichts beizusteuern und viel NFA zu beziehen.

Anmerkung: Die gestrichelten, farbigen Linien zeigen den jeweiligen Mittelwert (gilt für alle Diagramme).

Nun möchte ich die drei „Steuersäulen“ addieren und neben die Bevölkerungszahlen stellen, schliesslich interessiert neben den Absolutwerten vor allem die Werte pro Kopf: Weiterlesen

Advertisements