#117 Gemorphte Karte – Schweizer Krebstumor erkannt: Krasse Übervertretung visualisiert

Bild

UPDATE!
Alle Karten wurden durch aktuellere ersetzt und die Verzerrung mit grösserem Rechenaufwand neu berechnet.Bitte anklicken um das animierte Gif zu sehen (zwei Bilder abwechselnd).

Nachtrag: Ärgerlicher Weise habe ich veraltetes Kartenmaterial erwischt – hier wird das Laufental noch zu Bern und nicht zu Basel-Landschaft gezählt.

Quellen:
QGIS http://www.qgis.org/
ScapeToad http://scapetoad.choros.ch/
Gimp http://www.gimp.org/
BfS http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/02/blank/dos/mittlere/01.html
GADM http://www.gadm.org/download

Hier die beiden Karten als Einzelbilder. Weiterlesen

Advertisements

#95 Einwohnerverteilung der Schweiz – Gemeindegrössen (10 Diagramme)

Zürich und untere Seegemeinden

Zürich und untere Seegemeinden (Bildautor: Hansueli Krapf, Quelle: Commons Wikimedia)

Wenn man im Kanton Zürich lebt – in der Stadt selbst oder am unteren Seeende, dann vergisst man all zu leicht, dass die erlebte Umwelt nur einem winzigen Teil der Schweiz entspricht. So sage ich beispielsweise gerne, dass ich in einer kleinen Gemeinde von etwas über 15’000 Einwohner lebe – eine typische Grösse für eine Seegemeinde. Nur übersehe ich dabei meistens, dass der Grossteil der Schweizer Gemeinden keine 10’000 Einwohner umfasst!

Um mir ein Bild über die Situation zu verschaffen habe ich einige Statistiken (Stand: 1. Jan. 2010) ausgegraben und zu Diagrammen verarbeitet.

Einige Grundwerte voraus:
– Anzahl Gemeinden Total = 2’584
– Einwohner Total = 7’785’806
– grösste Gemeinde = Zürich ZH (368’677)
– kleinste Gemeinde = Corippo TI (15)

[Gerade bei Zürich sieht man, dass sich im Detail einiges verändert hat – Zürich hat heute (2012) 390’000 Einwohner!]

Weiterlesen

#74 Smartvote Politikerbeteiligung

Morgen (23. Oktober 2011) ist also der grosse Tag: Die Parlamentswahlen 2011 finden statt. Dabei hat der grösste Teil der Bevölkerung – auch ich – wohl schon per Brief gewählt.

Ich habe mich an meine Vorgabe gehalten und nur Personen auf meine Liste geschrieben, welche sich auch bei der Wahlhilfe smartvote.ch beteiligt haben. Sogar bei den gesetzten Alterslimiten konnte ich mich an meine Ansage halten: Der Durchschnitt liegt bei mir bei 31.4 Jahren, der älteste Politiker bringt es bei mir auf junge 45 Jahre.

Versagt habe ich aber beim Frauenanteil. Ich hatte mir vorgenommen mindestens einen Drittel der Plätze für Frauen einzusetzen – doch ich habe es bloss auf gut 20% geschafft. Das Problem war bei mir der Frauenmangel in den von mir bevorzugten Listen.

Ich habe meine Wahl also durch eine harte Vorbedingung eingeschränkt: Nur Politiker die auf smartvote.ch ihre Antworten öffentlich bekannt geben. Somit ist die Beteiligung der Politiker an Smartvote entscheidend – dann wollen wir mal schauen wie hoch diese Beteiligung dieses Jahr war!

Von total 3473 Kandidaten in der Schweiz sind 2909 auf Smartvote vertreten, dies entspricht 84% und scheint mir schon mal ein ziemlich guter Wert zu sein (alle Zahlen von smartvote.ch hier). Dabei ist letzlich eine möglichst gleichmässige Verteilung der Parteien innerhalb der Wahlkreise entscheidend. Aber schauen wir uns erst einmal die Beteiligung in den Kantonen (= Wahlkreisen) an.

Peinliches Schlusslicht bilden die Hinterwäldler-Kantone Ob- und Nidwalden; Weiterlesen

#50 Schweizer Parlament: Die drei Defizite des Ständerats

Das Schweizer Parlament setzt sich aus zwei Kammern (Räten) zusammen. Da wäre einerseits der Nationalrat, die grosse Kammer (200 Sitze), welcher die Bevölkerung der Kantone in etwa proportional abbildet. Andererseits gibt es den Ständerat, die kleine Kammer (Senat; mit 46 Sitzen), welcher sich aus je zwei Vertretern der einzelnen Staaten (Kantone/ Stände) zusammensetzt (ehemalige Halbkantone werden nur durch einen Ständerat vertreten).

Im allgemeinen werden nur erfahrenere und etwas ältere Politiker in den Ständerat gewählt – was dem Anspruch als Senat (Ältestenrat) auf freiwilliger Basis entgegenkommt. Obwohl die Ständeräte als Vertreter ihrer Kantone gewählt werden, sind sie Weiterlesen

#43 Bevölkerungswachstum der Schweiz 1970 bis 2009 – nach Kantonen (13 Diagramme)

Die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz wuchs in der Periode von 1970 bis 2009 um 25.7% – von 6’193’064 auf 7’785’806 Einwohner. In 39 Jahren leben hier also ganze 1’592’742 Menschen mehr als 1970. Dabei fiel das Wachstum natürlich nicht für das ganze Gebiet gleichmässig aus. Manche Kantone wuchsen stark, andere weniger stark und einer wurde sogar kleiner (Basel-Stadt).

-> Auf die Diagramme klicken und man kann alles entziffern!

Bevölkerungsentwicklung in den Kantonen von 1970 bis 2009 (absolut)

Zuerst die Übersicht in absoluten Zahlen; die kleinen Kantone habe ich durchaus mit Absicht so unübersichtlich belassen – sie sind bezüglich der Einwohnerzahl vernachlässigbar (sichtbar sind sie aber im Diagramm oben):

Die sechs grössten Kantone (ZH, BE, VD, AG, SG, GE) beherbergen zusammen mit 4’555’066 Einwohner unglaubliche 58.5% der Schweizer Wohnbevölkerung! Das heisst die restlichen 20(!) Kantone entsprechen bloss 41.5% der Bevölkerung.

In diesen sechs Kantonen fand auch ein beträchtliches Wachstum statt – in Zürich gar ein beschleunigtes Wachstum, in den anderen ein mehr oder weniger gleichmässiges; in Bern aber blieb die Bevölkerung in etwa konstant.

Die gleichen Daten in einer etwas übersichtlicheren Darstellung  macht die absoluten Zunahmen der Kantone miteinander vergleichbar: Weiterlesen

#39 Wie gut sind die Kantone im Parlament vertreten? Über eine Million Schweizer hat keine parlamentarische Vertretung! (2 Diagramme)

Die Schweiz ist ein Land von Traditionalisten. Was „historisch gewachsen“ ist, das darf nie geändert werden – und für unsere Institutionen gilt dies ganz besonders.

So haben wir es auch gelernt und wiederholen es als ein Mantra: Der Nationalrat bildet die Bevölkerung proportional zu den Kantonen ab; der Ständerat ist die Vertretung der Kantone.

Nun erlaube ich es mir aber dennoch zu fragen, wie stark die einzelnen Kantone im Parlament nun wirklich vertreten sind. Da beide Kammern gleichberechtigt sind, Weiterlesen

#28 Die Kirchensteuer in der Schweiz – eine Übersicht


[pdf] Die Kirchensteuer in der Schweiz – eine Übersicht (mit Quellenangaben)

UPDATE: Der Wikipediaartikel zu den Kirchensteuern in der Schweiz wird auch immer besser – unbedingt konsultieren!

Eine zusammenfassende Übersicht zur Situation der Kirchensteuer in der Schweiz. Typisch Schweiz hat man es mit 26 verschiedenen kantonalen Gesetzgebungen zu tun – deshalb sei darauf hingewiesen, dass die drei bevölkerungsreichsten Kantone (Zürich, Bern und Waadt) 37.5% aller Einwohner ausmachen. Weiterlesen

#10 Aufdringliche Religionen – z.B. Kirchensteuer

Ali Arbia hat eine lange Liste aufgestellt, in welcher er zeigt wie oft sich Religionen in unser aller Leben einmischen. Das Schöne daran finde ich, dass er gerade nicht zwischen Christentum und Islam unterscheidet.

Religion soll Privatsache sein!

Einer seiner Punkte ist dabei die Kirchensteuer. Es ist für mich wirklich nicht nachzuvollziehen wie es in der (meist) liberalen Schweiz möglich ist, dass in manchen Kantonen die (christliche!) Kirchensteuer unumgänglich ist.

Weiterlesen